Interviewreihe

Immer wieder lerne ich großartige, selbstbestimmte Frauen kennen: Nachbarinnen, Kolleginnen, Freundinnen. In dieser Interviewreihe möchte ich einige dieser tollen Frauen vorstellen. Als Inspiration für dich! Du bist ebenfalls großartig – und du bist nicht allein!

Bewerten, Beurteilen, Erziehen – so sind wir fast alle groß geworden. Wir haben gelernt, Erwartungen zu entsprechen. Wir haben Glaubenssätze übernommen, um unsere Integrität zu wahren. Und viele Eltern geben genau das was sie gelernt haben, an ihre Kinder weiter.

Das möchte ich ändern. Ich möchte andere Menschen, die sich ebenfalls auf den Weg gemacht haben,  dabei unterstützen ihren eigenen selbstbestimmten Weg zu finden.

Als Mutter, als Partnerin, als Kollegin, als Kind, als Freundin, als Frau.

Veränderung ist schwer, wenn ich nicht mal weiß, wie dieses Andere aussehen könnte. Es ist jedoch möglich wieder zurück zu den eigenen Wurzeln zu finden.

Diese Interviewreihe ist gedacht als Inspiration für wunderbare, selbstbestimmte Frauen!

Den Anfang macht Claudia Lindner

Claudia Lindner http://www.lindner-coaching.de
Liebe Claudia, bitte stell´dich kurz vor und erzähl´ etwas von dir.                                                              

Ich bin 49 Jahre alt und vierfach Mama.

Nach der Geburt meines letzten Kindes im Jahr 2012 hat sich mein Mann von uns getrennt, seit 2017 bin ich geschieden und seitdem alleinerziehende Mama.

Von Beruf bin ich Orchestermusikerin/ Flötistin und habe in Hamburg und Düsseldorf studiert. Während dieser Zeit durfte ich eine Qualifikation im ganzheitlichen Coaching erwerben.

Auf Grund einer Erkrankung der Wirbelsäule ist es mir nicht mehr möglich, aktiv als Flötistin zu arbeiten.

Da ich schon immer freiberuflich tätig bin, erarbeite ich mir momentan eine zweite selbstständige Tätigkeit als Coach und Trainerin, bei der ich meinen Herzensprojekten innerhalb und außerhalb der Familie folgen kann.

Ich persönlich glaube nicht an Perfektion, gerade die Ecken und Kanten machen jeden Menschen zu etwas Besonderem. Was macht dich besonders?

Meine Kreativität macht mich besonders, ich liebe es, Dinge neu zu erschaffen.

Ich liebe es Menschen und besonders Kinder, Jugendliche und Frauen zu unterstützen und einen angstfreien Umgang mit Ihrer Identität zu finden.

Daraus ist ein Motto mit dem Titel “Sei eine Stimme und kein Echo…“ entstanden.

Es ist wichtig, die eigene Stimme zu vertreten, die eigene Meinung und das  „Warum“ nach außen zu tragen und dadurch eben kein Echo einer anderen Person zu sein.

Es gehören unbedingt mehr Frauen auf die Bühne und in Führungspositionen. Auf diesem Weg begleite ich sie.

Was war in deinem Leben deine größte Herausforderung und wie bist du damit umgegangen?

Meine größte Herausforderung ist definitiv meine Scheidung.

Ehe und Familie waren 20 Jahre mein Lebensmodell und das wurde mir von einem auf den anderen Tag genommen.

Allein ist mir der Weg aus der bis dahin für mich schlimmsten Krise nicht gelungen, ich habe psychologische Hilfe in Anspruch genommen.

Darüber hinaus begleiten mich bis heute meine Familie, beste Freunde und mein neuer Partner, denen ich zu jeder Tages- und Nachtzeit immer wieder „mein Herz ausschütten“ kann.

Irgendwann ist für mich daraus ein wichtiger Lernprozess entstanden. Ich habe gemerkt, dass ich gut mich sorgen kann, ich habe herausgefunden, was ich brauche und was mir wichtig ist. Seit zwei Jahren begleiten mich zum Beispiel in täglicher Morgenroutine Yoga und Meditation.

Was führte dich zur Selbstständigkeit und was bedeutet es für für dich, eine selbstbestimmte Frau zu sein?

Ich wollte schon immer selbstständig sein, wollte mir von anderen nicht sagen lassen, wann ich was, wo und wie zu tun habe. Das erfordert sehr viel Selbstdisziplin, aber diese bin ich durch das jahrelange, kontinuierliche Üben meines Instrumentes gewöhnt.

Von Kindergartenzeiten an habe ich mich nie dem Wollen einer Gruppe unterworfen. Während meiner Schulzeit habe ich viele Praktika in verschiedenen Berufen gemacht, weil ich einfach nicht wusste, was ich mal werden soll.

Entgegen den Wünschen meiner Eltern habe ich mich dann doch für das Musikstudium und für das Leben als Freiberuflerin entschieden.

Allein oder in Gesellschaft – wie entspannst du am besten?

Das ist völlig verschieden, auch da frage ich mich was ich brauche. Vom allein sein und Löcher in die Decke starren, bis hin zu Schwimmen, Fahrrad fahren über Lesen und Basteln. Ich mag Abwechslung und die einzigen Konstanten sind Yoga und Meditation.

Um mein Energielevel wieder so richtig aufzuladen benötige ich Zeit mit meiner Familie und Freunden, um von der Onlinewelt mal wieder in die Offlinewelt einzutauchen: gute Gespräche, Spielabende, Zeit als Paar, Zeit zum Träumen.

Vielen Dank für deine Offenheit! Ich wünsche dir alles Gute für deinen selbstbestimmten Weg!

Vielen Dank, dass ich ein Teil deines Interviews sein durfte und denk dran:

„Sei eine Stimme und kein Echo…“